Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IFW - Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IFW - Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Spanen - Modelle, Methoden und Innovationen (V2/Ü1)

Aktualisiert am 11.07.2017

Art der Vorlesung: Vorlesung/Übung
Semester: Sommersemester
Studium: Hauptstudium / Master
Betreuer: Vannila Prasanthan
Dozenten/Professoren: Dr. rer. nat. habil. Breidenstein
E-Mail: spanenifw.uni-hannover.de
Vorlesungstag/Uhrzeit: Vorlesung: Dienstag, 14:00 – 15:30
Hörsaalübung: Dienstag, 15:45 – 16:30 Vorlesung und Hörsaalübung beginnen erst am 10.04.2018!
Raum/Ort: PZH Garbsen, Hörsaal 1

Aktuelles

Die Prüfung findet am Donnerstag, 26.07.2018 von 16:00 – 17:30 Uhr statt.

Folgende Räume sind hierfür gebucht: 5D.0.01 (alt: B01), 5D.-1.01 (alt: B101), 5A.2.21 (alt: B221) und 5A.0.41 (alt: B041) in Bismarckstrasse. Die folgende Raumbelegung ist unbedingt zu beachten (nach Nachnamen):

  • A – K (Gebäude 6304, Raum: 5D.0.01)
  • L – R (Gebäude 6304, Raum: 5D.-1.01)
  • S – W (Gebäude 6301, Raum: 5A.2.21)
  • X – Z (Gebäude 6301, Raum: 5A.0.41)

Weitere Informationen zur Prüfung sind der Klausurankündigung im StudIP zu entnehmen.

Zur Klausurvorbereitung werden die folgenden Seiten im Skript (7. Auflage) ohne Anspruch auf Vollständigkeit empfohlen: 3, 4, 5, 7, 8, 21, 22, 23, 24, 26, 27, 31, 32, 33, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48, 49, 50, 56, 57, 60, 61, 64, 65 oben, 66 oben, 73, 75 unten, 77 unten, 85, 87 unten, 88 unten, 98 oben, 105, 106, 107 oben, 118 oben, 121 oben, 122 unten, 137, 138, 148, 157, 168, 169, 171, 175, 177, 178, 182, 191, 192 oben, 193 oben, 198, 199, 211, 213 oben

Zusätzlich die Übungen Nr. 4, 6, 9.

  

Inhalt der Vorlesung und Übung

Fertigen ist das Herstellen von Bauteilen geometrisch bestimmter Gestalt. Es gibt kaum ein Produkt, in dem spanende Formgebung nicht eingesetzt wird. Das bearbeitete Werkstoffspektrum reicht dabei von Metallen bis hin zu speziellen Gläsern oder Keramiken, die in optischen Komponenten Verwendung finden. In der Industrie hat die Fertigungstechnik ein entsprechend hohes Gewicht an der Wertschöpfung. In der Vorlesung werden zunächst die physikalischen, technologischen und wirtschaftlichen Grundlagen des Spanens erläutert. Hierzu gehören die Energieumsetzung, die Kinetik der Spanbildung und grundlegende mathematische Modelle (Theorie von Ernst und Merchant). Um die geforderte Qualität zu erreichen, müssen die Eigenschaften des bearbeiteten Bauteils betrachtet werden. Themen sind Werkzeugverschleiß, Eigenspannungen im Bauteil und Modelle für die geometrischen Eigenschaften (Rauheit, Welligkeit) des Bauteils. Um einen Fertigungsprozess wirtschaftlich betreiben zu können, werden die Einflüsse von Material- und Prozessparametern auf die Standzeit, tribologische und ökologische Betrachtungen der Kühlschmierstoffe und die Verknüpfung Werkstoff- und Produktionswissenschaft behandelt.

Weiterführende Literaturempfehlungen
B. Denkena, H.K. Tönshoff: Spanen, 3., bearb. u. erw. Aufl., Springer-Verlag, 2011

Das Vorlesungsskript wird in der Vorlesung ausgegeben.

zurück