Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IFW - Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IFW - Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen
  • Zielgruppen
  • Suche
 

GrindTec 2018 - Das IFW auf der Weltleitmesse der Schleiftechnik

Messestand der Abteilung Schleiftechnologie des Instituts für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen auf der GrindTec 2018

Die Abteilung Schleiftechnologie des Instituts für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) präsentierte sich vom 14.03. – 17.03.2018 in Augsburg auf der internationalen Schleiftechnik-Messe GrindTec. Dargestellt wurden das gesamte schleiftechnologische Portfolio des Instituts sowie aktuelle Forschungsvorhaben.

Im Bereich Werkzeugschleifen steht beispielsweise die effiziente Schleifbearbeitung von PCBN und das ressourcenoptimierte Nachschleifen von VHM-Fräsern im Fokus. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Erforschung des Herstellungsprozesses von Schleifscheiben. Ziel ist es, das Einsatzverhalten der Schleifwerkzeuge bereits durch einen angepassten Sinterprozess vorzudefinieren und durch vor- und nachgelagerte Prozesse gezielt einzustellen.

Des Weiteren wird in aktuellen Forschungsvorhaben die Weiterentwicklung von Seilschleifwerkzeugen für den Rückbau kerntechnischer Anlagen untersucht. Weitere Themenschwerpunkte der Schleiftechnologie sind die Simulation von Schleif- und Sinterprozessen mit hochgenauer Modellierung der Schleifscheibentopographie und der ganzheitlichen Betrachtung des Herstellprozesses. Seit vielen Jahren ist die Konditionierung von Schleifwerkzeugen mit elektroerosiven, konventionellen sowie eigens entwickelten Verfahren Forschungsgegenstand am IFW. Mit Methoden wie der Schnittunterbrechung besteht zudem die Möglichkeit, die Spanbildung bei Schnittgeschwindigkeiten von bis zu 35 m/s bei duktilen und sprödharten Werkstoffen zu untersuchen.

Die Präsentation der Abteilung auf der GrindTec 2018 war ein voller Erfolg. Es konnten viele anregende Fachgespräche geführt und Ideen diskutiert werden. Weiterhin wurden bestehende Kontakte gepflegt und neue wichtige Partner für zukünftige Forschungsvorhaben gewonnen.