Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IFW - Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IFW - Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Der Maschinenbau-Campus kommt - das PZH freut sich

Noch steht das PZH "auf der grünen Wiese". Demnächst wird es Teil des Maschinenbau-Campus, der gegenüber errichtet werden soll. Foto: Sliwonik

Der gesamte Maschinenbau der Leibniz Universität zieht an den Standort des PZH in Garbsen. Das Land Niedersachsen investiert 90 Millionen Euro.

Die Leibniz Universität Hannover kann mit den Planungen für den "Maschinenbau-Campus", der dann alle 18 Institute der Fakultät für Maschinenbau in Garbsen vereint, in Kürze beginnen. Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur wird 90 Millionen Euro dafür investieren. 

Auch das PZH reagiert mit großer Freude auf diese Nachricht. PZH-Vorstandssprecher Professor Friedrich-Wilhelm Bach erinnert daran, dass die ersten Ideen zu einem gemeinsamen Maschinenbau-Standort in Garbsen - damals noch unter dem Namen "Maschinenbau 09" - bereits 2005 zwischen dem Präsidium der Leibniz Universität und der Fakultät entwickelt wurden. Bach selbst war damals Dekan der Fakultät, und das PZH existierte seit einem Jahr. "Es war schon damals das Ziel, an einem gemeinsamen Standort den gesamten Maschinenbau zusammen zu bringen. Am PZH hatten wir es mit unseren sechs produktionstechnischen Instituten gerade erlebt, wie sehr die Zusammenarbeit unter einem Dach die Arbeit voranbringt und wie Synergien entstehen können. Jetzt wird aus diesen frühen Ideen Realität - und das freut uns sehr."

Mit dem guten Beispiel des PZH argumentiert auch Wissenschaftsministerin Professor Johanna Wanka für den gemeinsamen Campus: "Beim Technologietransfer ist das PZH europaweit beispielgebend. Die dort bereits angesiedelten Hochschulinstitute arbeiten intensiv mit einer Vielzahl von Unternehmen zusammen. Um die wissenschaftliche Exzellenz und den damit verbundenen hohen Anteil des Maschinenbaus an den Drittmitteln auch künftig zu gewährleisten, ist der Neubau dringend erforderlich. So sichern wir die hohen Standards für nationale und europäische Forschungsprogramme sowie die industriefinanzierte Drittmittelforschung", so die Ministerin.  

Mehr als 3000 Studenten und Beschäftigte werden, wenn der Maschinenbau-Campus Realität ist, in Garbsen Maschinenbau studieren und lehren und in den 18 Instituten forschen. Zwei Jahre werden für die Planungsphase veranschlagt, weitere fünf für die Bauphase.

Weitere Informationen:
Pressemitteilung der Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur