Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IFW - Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IFW - Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Preserve Resources, Create Sustainable Processes

In spring 2016 the PZH started its series "Future Lab: Production and Society" that deals with future-relevant topics such as climate change or sustainable economic models.The first guest lecturer was Professor Julian M Allwood from Cambridge. On the right we provide the video of his lecture. At the same time the magazin pzh2016 was released, Its title is: "Future visions".

There is a lot of research at the PZH in this field. With conventional manufacturing technologies for example, more than 90 percent of the titanium needed to produce structural components in aerospace industry end up in titanium scrap. Under the title RETURN, a team of PZH researchers and large companies jointly investigates on how to bring this severe downcycling process to an end.

Adapt cooling lubricants depending on the actual demand and decrease the energy consumption of a machine tool by more than one third: This is the result of the project ECOcut - but not the end of the line. And it’s not only machine tools that can be optimized: A PZH app provides companies and their employees with a tool to identify saving potentials and to implement long-term resource-saving measures into their daily work routines. Read more about these examples by following the links in the right column.

Beyond these few examples, PZH’s Collaborative Research Centres “Precision Forging” (expired in 2011) and “Product Regeneration“ yielded and are still yielding numerous other results in favour of lean process chain strategies in precision forging and enhanced product regeneration options especially for expensive engines.

The IFW deals with resource efficiency in the following projects in particular

IPROM – Innovative Prozesskette zur Massivteilfertigung aus einem neuartigen Leichtbaustahl

Bild zum Projekt IPROM – Innovative Prozesskette zur Massivteilfertigung aus einem neuartigen Leichtbaustahl
Contact:dittrichifw.uni-hannover.de
Duration:01.08.2014 – 31.07.2017
Funded by:BMBF-Förderung
Brief description:Aluminiumlegierte Leichtbaustähle verfügen über zu heutigen Hochleistungsstählen vergleichbare Festigkeiten bei einer um 10% reduzierten Dichte. Aufgrund der hervorragenden Rohstoffverfügbarkeit und den zu niedriglegierten Stählen vergleichbaren Herstellungskosten besitzen diese Leichtbaustähle das Potenzial andere Stahlsorten weitreichend zu substituieren. Ein potentieller industrieller Einsatz dieser vielversprechenden Werkstofffamilie bedarf eines intensiveren Verständnisses der fertigungstechnischen Zusammenhänge für ein produktives Umfeld sowie einer ressourceneffizienten Prozesskette durch den Einsatz von Hochleistungsfertigungsverfahren. Das Hauptziel des Projekts ist die Verfügbarkeit von Hochleistungsfertigungstechnologien für eine wirtschaftliche und prozesssichere Herstellung von Massivbauteilen aus aluminiumlegierten Leichtbaustahl.
 | details |
 

RETURN – Prozesskette Recycling von Titanspänen

Bild zum Projekt RETURN – Prozesskette Recycling von Titanspänen
Contact:jacobifw.uni-hannover.de
Duration:08/2013 – 07/2016
Funded by:Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Brief description:Bei der Herstellung von Strukturbauteilen aus Titan in der Luftfahrtindustrie entstehen derzeit rund 90% Abfall in Form verunreinigter Späne, welche bisher nicht mit vertretbarem Aufwand recycelt werden können. Ziel des Forschungsprojekts RETURN ist es, diese Titanspäne zu recyceln und den Werkstoffkreislauf für Titan zu schließen. Hierbei soll insbesondere die Qualität der anfallenden Späne erhöht werden, um aus diesen wieder Titanlegierungen in Luftfahrtqualität herstellen zu können und dadurch die Material- und Energieeffizienz im gesamten Werkstoffkreislauf von Titan nachhaltig zu steigern.
 | details |