Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IFW - Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IFW - Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Organisationen des industriellen und wissenschaftlichen Umfelds

Forschungseinrichtungen und Organisationen

Das IFW arbeitet eng mit Institutionen zusammen, die sich der Förderung des Maschinenbaus und der Produktionstechnik in der wissenschaftlichen und industriellen Ausprägung widmen. Einige Partner, mit denen wir eng zusammenarbeiten, oder in denen wir als Mitglied vertreten sind, sind hier aufgeführt.

C.I.R.P. (College International pour l'Etude Scientifique des Techniques de Production Mecanique)

C.I.R.P. ist die Internationale Forschungsgemeinschaft für Mechanische Produktionstechnik mit 250 aktiven Mitgliedern in 36 Staaten. Alle Mitglieder wurden aufgrund ihrer herausragenden Forschung in der Produktionstechnik aufgenommen. Der gemeinsame Beitrag zur Erweiterung der fertigungstechnischen Wissensbasis liegt in der Bündelung der weltweit führenden Unternehmen und Forschungsinstitute.

Die technischen Aktivitäten, Konferenzen und Publikationen von C.I.R.P. sind aber nur die eine Seite der Organisation. Enge Beziehungen zwischen den einzelnen Mitgliedern machen die Vereinigung zu einer weltweit führenden Organisation auf dem Gebiet der produktionstechnischen Forschung.

WGP Wissenschaftliche Gesellschaft für Produktionstechnik

Die Wissenschaftliche Gesellschaft für Produktionstechnik ist ein Zusammenschluß führender deutscher Professoren der Produktionstechnik. Sie vereinigt in der Bundesrepublik Deutschland rund 1000 Wissenschaftler der Produktionstechnik und wurde 1987 als Nachfolgeorganisation der im Jahre 1937 gegründeten "Hochschulgruppe Betriebswissenschaften (HBW)", der spŠteren "Hochschulgruppe Fertigungstechnik (HGF)" ins Leben gerufen.
Sie versteht sich als Organ zur Vertretung der Belange von Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Produktionstechnik im wissenschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Raum der Bundesrepublik Deutschland.

VDMA Verband deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

Der VDMA ist eine Interessensvertretung von Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus. Mitglieder des VDMA sind Unternehmen aus den Bereichen Verfahrenstechnik, Produktionstechnik, Fertigungstechnik, Antriebstechnik, Automatisierungstechnik, Büro- und Informationstechnik, Software oder produktbezogener Dienstleistungen betätigen. Er ist eine private Organisation mit freiwilliger Mitgliedschaft, die sich einer liberalen Grundüberzeugung, dem weltweiten, freien Wettbewerb, dem gesamtgesellschaftlichen und gesamtwirtschaftlichen Wohl verpflichtet fühlt.

VDW Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken

Der VDW ist ein Wirtschaftsverband der Metallbearbeitung und dient seinen Mitgliedern als Interessenvertreter gegenüber Gesetzgeber, Abnehmerindustrien und der Öffentlichkeit. Gleichzeitig bietet der VDW eine Plattform für den branchenspezifischen Meinungs- und Erfahrungsaustausch. Ein Schwerpunkt des Vereins bildet die engagierte Gemeinschaftsforschung in enger Zusammenarbeit mit Forschungsinstituten der Produktionstechnik.

Machining Innovations Network

Wer in Zukunft erfolgreich sein will, muss schon heute die Marktbedürfnisse und technologischen Trends von morgen kennen. Industrie und Forschung sehen sich u.a. mit kürzeren Innovationszyklen, komplexeren Systemprodukten, zunehmender Variantenvielfalt und individuellen Kundenwünschen bei einem schnelleren Time-to-Market und höheren Kostendruck konfrontiert.

Dynamische Organisationen sind ein Schlüssel zur Bewältigung dieser Herausforderungen. Auf Basis eines ausgereiften Strukturkonzeptes werden im Machining Innovations Network e.V. ergebnisorientierte Prozesse entwickelt und so die Partner bei einem forcierten Tempo in Forschung und Entwicklung unterstützt.

FVA Forschungsvereinigung Antriebstechnik e.V.

Die Forschungsvereinigung Antriebstechnik besteht aus ca. 130 Mitgliedsfirmen. Dieser Zusammenschluß von Firmen erfolgte aus der Erkenntnis heraus, dass die Gemeinschaftsforschung für die Firmen einen sehr großen Nutzen bringt.

Die FVA greift übergeordnete Themen vorwettbewerblicher Art in Gemeinschaftsvorhaben auf.

Die Gemeinschaftsforschung bietet den Unternehmen die Möglichkeit, ihr technisches Know-how und die QualitŠt ihrer Produkte zu verbessern und die Produktionskosten zu senken. Heute ist die deutsche Antriebstechnik Weltmarktführer mit hohem technologischen Standard. Die FVA hat hierzu einen wesentlichen Beitrag geleistet.

FSV Forschungsgesellschaft Stahlverformung e.V.

Die Forschungsgesellschaft Stahlverformung e.V. (FSV) ist eine Organisation der stahlumformenden Industrie, die ihre Mitgliedsverbände und deren Mitgliedsfirmen aktiv bei der Durchführung und Finanzierung von Gemeinschaftsprojekten unterstützt.

Als Mitgliedsvereinigung der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. (AiF) ist die FSV vor allem Ansprechpartner für mittelständische Unternehmen.

In dieses AiF-Forschungsnetzwerk sind über 100 industrielle Forschungsvereinigungen aller Branchen mit etwa 50.000 Unternehmen, weit überwiegend kmU, und rund 750 Forschungsstellen eingebunden. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) stellt jährlich für die Gemeinschaftsforschung rund 80 - 90 Millionen EURO zur Verfügung.

Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Werkstoffe e.V.

Die Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Werkstoffe e.V. (FGW) ist eine private, gemeinnützige Institution für die angewandte Forschung mit angeschlossenen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieben. Seit über 50 Jahren verstehen wir uns als Schnittstelle zwischen der universitären Forschung und dem anwendungsorientierten Bedarf der Werkzeug-, Schneidwaren- und Besteckindustrie.